50 Jahre Linga-Bibliothek

 

Fünfzig Jahre Linga-Bibliothek der Freien und Hansestadt Hamburg: Dieses Jubiläum ist für uns Anlass, den Lebensweg von Carlos und Bertha Linga und die Geschichte ihrer Büchersammlung Revue passieren zu lassen.

1957 wurde die von ihnen begründete Bibliothek im damaligen Ibero-Amerika Haus am Alsterglacis im Beisein zahlreicher Vertreter des öffentlichen Lebens feierlich eröffnet. Der aus Hamburg stammende Kaufmann Carlos Linga hatte in seiner Wahlheimat Mexiko begonnen, Bücher zur lateinamerikanischen Geschichte und zur mesoamerikanischen Kultur zu sammeln.

Seine Privatbibliothek mit vielen kostbaren alten Büchern bildete den Grundstock für den Bestand der Linga-Bibliothek, der bis heute durch aktuelle Forschungsliteratur laufend erweitert wird.

Nicht nur Wissenschaftler, sondern auch die an Lateinamerika interessierte Öffentlichkeit findet den Weg in die Bibliothek, die seit 1991 in der Staats- und Universitätsbibliothek beheimatet ist. Sie sind herzlich eingeladen, sich bei uns umzuschauen und mehr über die faszinierende Welt Lateinamerikas zu erfahren.

 

Prof. Dr. Gabriele Beger, Vorsitzende der Linga-Stiftung

Descripcion de las Indias Ocidentales
 
Einführung Start